Rosenweihrauch (Iboza species)

Aus Pflanzenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weitere Namen

Rosenweihrauch, Jungtrieb (10.8.)
Rosenweihrauch, Blüte (10.8.)
Rosenweihrauch, Einzelblüte (9.7.)

Botanischer Name

»Iboza« aus einer Zulu- Sprache entlehnter Gattungsname

Englischer Name

Musk Bush

Familie

Lippenblütler, Lamiaceae

Verbreitung

Südafrika

Wuchs

ausdauernd, teils aufrecht, teils flach ausgebreitet bis hängend,filzig behaarte weiche Triebe, Blätter runzelig gebuchtet, weich behaart, nach Rose und Weihrauch duftend

Standort

Kübelpflanze, nahrhafte Erde, im Sommer halbschattig im Garten

Blütezeit

Juli, August, September

Blüte

an lang gezogenen Rispen kleine lila Blüten, die in Büscheln kreuzgegenständig am Stängel angeordnet sind, bauchig vorgezogene Unterlippe in der die Staubblätter liegen, Kelch röhrenförmig mit weißen Haaren besetzt

Fruchtreife

Frucht

Vermehrung

einfache Vermehrung durch Stecklinge, etwa 5cm lange Triebspitze unterhalb eines Knotens abschneiden, im unteren Bereich von Blättern befreien und in sterile Erde stecken, unter einer luftdichten Abdeckung (Plastiktüte oder Glas) sollte die neue Pflanze nach etwa zwei Wochen zu wachsen beginnen

Frosthärte

nicht frosthart, hell und mäßig warm überwintern

Tierische Besucher

wegen der späten Blüte hauptsächlich von Hummeln bestäubt

Pflege

Rückschnitt nach der Blüte

Verwendbare Teile

Duft- und Räucherpflanze

Inhaltsstoffe

Geraniol, Diterpene

Status

anwesend, Jungpflanzen vorhanden

Literatur

Geschichte und Geschichten

Erstaunlich viele Pflanzen verströmen bei Berührung einen an Rosen erinnernden Duft. Beim Rosenweihrauch kommt eine deutlich harzige, herbe Note dazu, er dürfte daher Menschen gefallen, die mit dem süßen Duft der Rosen nicht viel anfangen können. Je nach Witterung ist das Rosenaroma unterschiedlich intensiv, manchmal kaum spürbar. In seiner frostfreien Heimat Südafrika kann der Rosenweihrauch ein richtiger Strauch werden, das bleibt ihm hier verwehrt, es sei denn er hat einen geräumigen Wintergarten zur Verfügung. Im Topf oder größeren Kübel ist die Pflanze einfach zu halten, im Winter auf dem Fensterbrett, im Sommer draußen. Dort wird sie bis zu einem Meter hoch, bevorzugt aber meist eine eher waagerechte Wuchsrichtung, manchmal lässt sie längere Triebe auch elegant hängen. An den Spitzen der Triebe bilden sich im Sommer lang gezogene Rispen mit kleinen bläulich lila farbenen Blüten. Nach der Blüte können die Triebe eingekürzt werden, um den Wuchs kompakter zu halten. Ein Rückschnitt ist auch möglich ehe die Pflanze im Herbst ins Haus umzieht. Wenn sie nach dem Winter nicht mehr schön aussieht, lassen sich aus den Triebspitzen leicht neue Pflanzen ziehen. Sie bewurzeln schnell, entweder in einem Glas mit Wasser oder direkt in steriler Erde.