Australisches Zitronenblatt (Plectranthus species »Mount Carbine«)

Aus Pflanzenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weitere Namen

Australisches Zitronenblatt, Austrieb (28.6.)
Australisches Zitronenblatt, Wuchs (28.6.)
Australisches Zitronenblatt, Blüte (4.4.)
Australisches Zitronenblatt, Einzelblüte (2.4.)

Beim Australischen Zitronenblatt handelt es sich wahrscheinlich um eine Unterart von Plectranthus bellus

Botanischer Name

»Plectranthus« lat. Harfenstrauch von lat. plectrum - Hahnensporn

Englischer Name

Familie

Lippenblütler, Lamiaceae

Verbreitung

Australien, Queensland

Wuchs

ausdauernd, buschiger Wuchs bis zwei Meter Höhe, Blätter hell grün, runzelig, groß, weich behaart, am Rand gesägt, bei Berührung intensiv duftend, relativ kleiner Wurzelballen im Vergleich zur Pflanzengröße

Standort

sonnig, warm, nährstoffreicher Boden, Kübelpflanze, um Blüten zu entwickeln braucht das Zitronenblatt im Winter einen sehr hellen Standort

Blütezeit

März, April, Juni, Juli, August

Blüte

Rispe mit kleinen lang gezogenen hell blauen Blüten, Oberlippe dunkler, zweigeteilt, Unterlippe ballonartig aufgebläht

Fruchtreife

August, September, Oktober

Frucht

sehr kleine Kapsel

Vermehrung

Stecklinge im Frühjahr, die entweder in Wasser stehen, bis sie Wurzeln bilden oder direkt in die Erde gesteckt und mit einer durchsichtigen Haube abgedeckt werden. Sobald die Pflanze anfängt zu wachsen, kann die Abdeckung entfernt werden

Frosthärte

nicht frosthart, braucht im Winter einen sehr hellen, warmen Standort, verliert häufig einen Großteil der Blätter

Tierische Besucher

Bestäubung durch verschiedene Hummeln und Bienen

Pflege

Die großen Blätter brauchen im Sommer viel Wasser und Nährstoffe. Da die Pflanze recht hoch wird, muss der Kübel groß und vor allem schwer genug sein, damit er bei Wind nicht umkippt, kräftiger Rückschnitt im Frühjahr

Verwendbare Teile

Blätter im Salat, als aromatischer Tee (schmeckt so wie die Pflanze duftet), zum Ansetzen von Sirup, oder nur zum Schnuppern und Kuscheln

Inhaltsstoffe

ätherische Öle

Status

anwesend

Literatur

Geschichte und Geschichten

Eine Gemeinsamkeit vieler Plectranthus-Gewächse sind die fleischigen sukkulenten Blätter, die manchmal glatt, manchmal pelzig unterschiedlichste Düfte in sich tragen. Das Australische Zitronenblatt sieht aus als wollte es immerzu gestreichelt werden. Sein schützender Pelz ist so dicht wie Samt und jede Berührung setzt einen immer wieder überraschenden Zitronenduft frei. Die Pflanze kann innerhalb eines Sommers recht groß werden, aus einem im April geschnittenen Steckling entwickelt sich bis zum Herbst ein gut Meter hoher, verzweigter Busch. Die einzelnen Blätter erreichen die Größe einer Hand. Da sie trotz der Sukkulenz recht weich sind, ist ihnen schnell anzusehen, wenn das Wasser knapp wird. Was die Blütezeit betrifft, scheint die Pflanze sich nicht festlegen zu wollen. Ein gerade bewurzelter Steckling begann bereits im März zu blühen, während ein älteres Exemplar im Juli über Wochen hinweg immer wieder neue Blüten öffnete. Diese Blüten sind nicht sehr auffällig, stehen in einer lang gezogenen Rispe, die nicht so recht zum übrigen Wuchs der Pflanze passt, aber typisch für viele Plectranthus-Arten ist.

Kulinarisches

Zitronenblatt-Sirup

  • 1 l Wasser
  • 400 g Zucker
  • 5 große Blätter vom Zitronenblatt


  • Wasser und Zucker aufkochen, umrühren bis sich der Zucker gelöst hat, dann noch etwa 5 Minuten leicht köcheln, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen
  • die Blätter grob zerkleinern, in ein verschließbares Gefäß geben und mit dem Sirup übergießen
  • das verschlossene Gefäß an einem gleichmäßig kühlen Ort (Keller) eine Woche stehen lassen, gelegentlich vorsichtig schütteln, damit die Pflanzenteile gleichmäßig in der Flüssigkeit verteilt sind
  • die Flüssigkeit durch ein Tuch gießen und vorsichtig ausdrücken
  • den Sirup auf etwa 85° C erhitzen, in saubere Flaschen füllen und sofort verschließen