Balsamstrauch (Cedronella canariensis)

Aus Pflanzenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weitere Namen

Balsamstrauch, Austrieb (14.5.)
Balsamstrauch, Blüte (19.6.)
Balsamstrauch, Samenstand (1.9.)

Kanarischer Zitronenstrauch

Botanischer Name

»Cedronella« nach dem zitronigen Aroma der Blätter, »canariensis« von den Canarischen Inseln

Englischer Name

Balm of Gilead, Canary Balm, Cedronella

Familie

Lippenblütler, Lamiaceae

Verbreitung

Canaren, Azoren, Madeira

Wuchs

lockere Büsche bildend, am Grund verholzend, dreilappige gezähnte Blätter, endständige Blütenknäuel

Standort

sonnig bis halbschattig, nahrhafte, kies- und lehmhaltige Erde, Kübelpflanze

Blütezeit

(Mai),Juni, Juli, August

Blüte

in Knäueln stehende verwaschen rosa Lippenblüten

Fruchtreife

September, Oktober

Frucht

Klausenfrüchte mit je vier rundlichen braunen Samen

Vermehrung

durch Aussaat oder Stecklinge

Frosthärte

kurzfristig werden Temperaturen bis -4°C ertragen, nicht frosthart, Kübelpflanze

Tierische Besucher

Bestäubung hauptsächlich durch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge

Pflege

im Sommer draußen auf genügend Feuchtigkeit achten, warm und hell überwintern, Rückschnitt ist möglich

Verwendbare Teile

frische Blätter können Salaten beigegeben werden, Tee wirkt nervenberuhigend und bei Schlafproblemen, getrocknete Blätter für Duftpotpourries

Inhaltsstoffe

ätherische Öle

Status

anwesend, im Sommer Jungpflanzen vorhanden

Literatur

  • Kräuter, Burkhard Bohne (2010)
  • kraut&rüben 1/2006

Geschichte und Geschichten

Beheimatet auf den Azoren, Madeira und den Canarischen Inseln, ist der Balsamstrauch in unserem nordischen Klima nicht geeignet, im Garten einen richtigen Strauch zu bilden, obwohl er das gerne täte. Er muss im Kübel bleiben und das verlangt ihm einiges ab. Die weiche Belaubung verdunstet eine Menge Wasser, und da die Pflanze in einem halbwegs warmen Sommer kräftig wächst, braucht sie an manchen Tagen mehrmals einen ordentlichen Schluck aus der Gießkanne. Bekommt sie den und genügend Nährstoffe dazu, so kann sie recht umfangreich werden. Das herbe Aroma der Blätter entfaltet sich bei jeder Berührung, soll sogar Insekten fern halten. Der etwas sparrige Wuchs lässt sich am Besten durch regelmäßige Ernte im Zaum halten, die Blätter können frisch oder getrocknet zu einem beruhigenden Tee gebrüht werden. Sie lassen sich auch gut mit anderen Aromen wie Zitronenverbene, Rosenblüten oder Ringelblumen mischen. Die blass rosa farbenen Blüten des Balsamstrauches werden gern von Hummeln, aber auch Schmetterlingen besucht. Daraus erfolgt ein reichlicher Samenansatz. Leichte Fröste übersteht die Pflanze normalerweise unbeschadet, dauerhafte Kälte mag sie nicht und muss dann ins Haus umziehen. Hier ist sie ebenso pflegeleicht wie draußen, kommt mit trockener Heizungsluft gut zu Recht, will aber auch hier genug Wasser haben. Nimmt sie zu viel Platz weg, kann kräftig zurück geschnitten werden. Das muss spätestens im Frühjahr ohnehin sein, um halbwegs buschigen Wuchs zu erzielen. Sollte der Balsamstrauch sich doch mal verabschieden, lässt er sich aus Samen leicht nach ziehen.