Kanadischer Lauch (Allium canadense var. lavandulare)

Aus Pflanzenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weitere Namen

Kanadischer Lauch, Knospe (3.7.)
Kanadischer Lauch,Blüte (30.7.)
Kanadischer Lauch, Samenstand (9.9.)

Botanischer Name

»Allium« lat. Knoblauch von halare, riechen, starken Geruch verbreiten, »canadense« aus Kanada

Englischer Name

Meadow Garlic, Showy Wild Garlic

Familie

Lauchgewächse, Alliaceae

Verbreitung

mittlerer Bereich im südlichen Nordamerika

Wuchs

ausdauernd, schmale Zwiebeln, flache kantige Blätter, ca 20-25cm lang, graugrün, bildet unter der Erde Brutzwiebeln

Standort

sonnig, eher magerer und trockener Boden

Blütezeit

Juni, Juli, August

Blüte

kräftiger Stängel mit zunächst abwärts gebogener Knospe, die sich während des Aufblühens aufrichtet, kugeliger Blütenstand, lavendelfarbene sternförmige Blüten, 6 Kronblätter

Fruchtreife

August, September, Oktober

Frucht

dreiteilige Kapsel, jeder Teil enthält 2 dunkle, kantige Samen

Vermehrung

durch Brutzwiebeln oder Aussaat, die frischen Samen keimen im Herbst innerhalb von 2 Wochen

Frosthärte

oberirdisch einziehend, Zwiebeln frosthart

Tierische Besucher

Bestäubung durch Bienen, Hummeln, aber auch Schmetterlinge

Pflege

kaum Pflege nötig, Samenstände vor der Reife abschneiden, wenn sich die Pflanze nicht versamen soll

Verwendbare Teile

alle Pflanzenteile sind essbar, geschmacklich eher Zwiebel als Knoblauch, nordamerikanische Ureinwohner rieben sich den Saft der angeschnittenen Zwiebeln auf die Haut als Abwehr gegen Insekten, Skorpione und Spinnen, Blüten wie auch Samenstände lassen sich gut in Sträußen verwenden

Inhaltsstoffe

Vitamine, Allicin, schwefelhaltige Verbindungen

Status

anwesend

Literatur

Geschichte und Geschichten

Der aus Nordamerika stammende Kanadische Lauch hat verschiedene Unterarten, die sich an den Standorten überschneiden und nicht immer klar zu identifizieren sind. Die Variante »lavandulare« trägt ihren Namen wegen der lavendelfarbenen Blüten, die in kugeliger Anordnung auf einem stabilen Stängel stehen. Während der Knospenentwicklung neigt sich dieser Stängel bogig nach unten, richtet sich erst auf, wenn sich die ersten Knospen öffnen. Zwischen den Einzelblüten befinden sich keine Brutzwiebeln, dafür bilden die Pflanzen reichlich Samen aus. Die entwickeln sich in dreiteiligen Kapseln. In den an der Außenseite abgerundeten Kapselsegmenten befinden sich je zwei schwarze, kantige Samen. Sie werden vom Wind oder vorbei laufenden Tieren heraus geschüttelt und im näheren Umkreis verteilt. Übrig bleiben die leeren trockenen Kapseln, die in ihrer kugeligen Zusammenstellung ein sehr dekoratives Element in Trockensträußen abgeben. Den Winter verbringen die kleinen Zwiebeln lieber unter der Erde. Sie sind völlig frosthart und treiben im zeitigen Frühjahr wieder aus, haben sich unterirdisch bis dahin schon deutlich vermehrt. Wie alle Mitglieder der freundlichen Familie Lauch ist auch der Kanadische Lauch in der Küche verwendbar. Auch wenn der englische Name Garlic (Knoblauch) es nahelegt, geht der Geschmack doch mehr in Richtung Zwiebel. In Nordamerika wurde die Pflanze noch zu anderen Zwecken gebraucht. Der auf die Haut geriebene Saft galt als sicheres Mittel, um sich stechende Insekten, aber auch Schlangen und Taranteln von Leibe zu halten. Nach Kuba wurde der Lauch schon vor langer Zeit eingeführt und in größerem Maßstab angebaut.